Land im Nebel

Land im Nebel

Auf der Buchmesse in Frankfurt habe ich es von meiner Lektorin erfahren. Der Arbeitstitel meines historischen Romans wird auch der endgültige Titel sein. Er spiegelt die Herbststimmung wieder, die mich auch beim Schreiben inspiriert hat. Damals war der Herbst eine arbeitsreiche Zeit. Die Ernte muss eingefahren werden, bei der Weinlese packen alle an. Die letzten warmen Tage werden genutzt, um sich auf den nahenden Winter vorzubereiten. Freund und Feind lassen sich nur schwer unterscheiden, wenn das „Land im Nebel“ liegt.


Die Kommentare sind geschloßen.